Amt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

SAPOS

Satellitenpositionierungsdienst der AdV

Der Satellitenpositionierungsdienst SAPOS ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) und stellt für jedermann den aktuellen amtlichen Raumbezug mit moderner Technik auf der Grundlage von Satellitensystemen wie GPS, GLONASS und zukünftig Galileo bereit. Dies ist als infrastrukturelle Grundversorgung ein Teil des gesetzlichen Auftrags der deutschen Landesvermessung.
Grundlage von SAPOS in Bayern ist ein Netz von permanenten GNSS-Referenzstationen sowie Stationen in benachbarten Ländern, die die komplette Abdeckung der Landesfläche mit Korrekturdaten gewährleisten. Dies ermöglicht differenzielle GNSS-Messungen höchster Genauigkeit, ohne dass der Nutzer selbst einen zweiten Empfänger auf einem Referenzpunkt vorhalten muss. SAPOS stellt Korrekturdaten im amtlichen dreidimensionalen Bezugssystem zur Verfügung.

  • Position im amtlichen Bezugssystem ETRS89 mit Überführungsparameter in das Landessystem (z.Zt. Gauß-Krüger 12 Grad)
  • Flächendeckende Verfügbarkeit
  • Unabhängig vom klassischen Festpunktfeld
  • Kombinierbar mit allen Produkten der BVV (z.B. Flurkarten)
  • Attributierung und Visualisierung mit eigenen Basisdaten
  • Qualitätskontrolle der Daten im Produktionsablauf
/file/jpg/11264/o/Sapos-Allgemeines-Mehr.jpg

Informationen

Zusammen mit dem einheitlichen homogenen Festpunktfeld stellt SAPOS flächendeckend den amtlichen geodätischen Raumbezug der Bundesrepublik Deutschland als Bestandteil der infrastrukturellen Grundversorgung bereit.

/file/jpg/11226/o/Sapos-Logo.jpg

SAPOS-Transformationen

Die SAPOS-Dienste liefern dreidimensionale Positionen im amtlichen ETRS89/DREF91 Bezugssystem. Bis zur Einführung von ETRS89/UTM als neues amtliches Lagebezugssystem in Bayern müssen diese ETRS89-Positionen in das gegenwärtige amtliche Lagebezugssystem (Gauß-Krüger) transformiert werden.

/file/jpg/11263/o/Sapos-Dienste.jpg

SAPOS-Dienste

Durch die Verwendung verschiedener Datenformate, Kommunikationsmedien und Messverfahren steht der amtliche Raumbezug grundsätzlich für viele verschiedene SAPOS-Endgeräte flächendeckend und jederzeit zur Verfügung. Sie haben je nach Genauigkeitsanforderung und Einsatzbereich die Wahl zwischen drei Dienststufen.

Zur Bestellung

ANGABEN

  • Rechnungsadresse
  • Anschrift und E-Mail
  • Ansprechpartner
  • Telefonnummer und E-Mails des Ansprechpartners

DATENÜBERTRAGUNG

  • GSM-Rufnummern
  • Ntrip-Kennungen

ANMELDUNG

Technische Daten

Spezifikationen zum Produkt


MobilfunkverträgeVoraussetzung zur Verwendung der SAPOS-Echtzeitdienste HEPS und EPS ist ein mobiler Datenzugang über GSM (Datenkanal Mobiltelefonie) oder mobiles Internet (GPRS/UMTS/LTE).
SAPOS hat mit T-Mobile und Vodafone bundesweit geltende Rahmentarife vereinbart. Die SAPOS -Echtzeitdienste können auch mit allen anderen Datentarifen der Mobilfunkanbieter verwendet werden.
Staatliche und kommunale Dienststellen im Freistaat Bayern können, wenn sie bereits als BayKom-Kunden registriert sind, den Datentarif Normalnutzer Professional L (BayKom Voice L) im Rahmenvertrag BayKOM nutzen

Die GSM-Einwahl und die SAPOS-Datenübertragung über GSM-Datentelefonie (Circuit Switched Data (CSD)) stellt bis auf Weiteres noch ein wichtiges Backup zur paketvermittelnden Datenübertragung über Internet (Ntrip) dar, insbesondere solange es noch zu temporären Überlastungen der Datennetze wegen der Vielzahl mobiler Endgeräte (Smartphones, etc.) kommt.

Hinsichtlich der Unterstützung der GSM-CSD-Datentelefonie hat sich in jüngster Zeit für T-Mobile-D1-Kunden eine wichtige Änderung ergeben: Neue T-Mobile-D1-Verträge unterstützen teilweise NICHT mehr die CSD-Datentelefonie! Nach Rückmeldung einzelner Kunden wurde diese Information von T-Mobile bestätigt.

Allerdings unterstützen die alten T-Mobile-Verträge weiterhin das CSD-Verfahren. Diese alten Verträge können nach wie vor auch neu abgeschlossen werden. Grundsätzlich empfiehlt SAPOS-Bayern die SAPOS-Rahmenverträge der Anbieter T-Mobile oder Vodafone.
FAQHäufig gestellte Fragen
GlossarDie wichtigsten Begriffe rund um das Thema SAPOS
ZugangsinformationenZugangsinformationen (pdf, 12 kB)
FormateRTCM 2.3
RTCM 3.1
EPSEchtzeitpositionierungsdienst
Genauigkeit: 0,3 - 0,8 m Lage, 0,5 - 1,5 m Höhe
150 Euro/Kalenderjahr
HEPSHochgenauer Echtzeitpositionierungsdienst
Genauigkeit: 1-2 cm Lage, 2-3 cm Höhe
0,10 Euro/Minute
GPPSGeodätischer Postprocessing Positionierungsservice
Genauigkeit: unter 1 cm Lage, 1-2 cm Höhe
0,20 Euro/Minute

Service & Beratung

Kontakt

Kundenservice

Nützliche Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Produkte des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung

/file/jpg/11378/o/Raumbezug.jpg

Integrierter Raumbezug

Am 01.12.2016 begann mit einer deutschlandweiten Neujustierung des SAPOS-Referenzstationsnetzes die Einführung des einheitlichen integrierten geodätischen Raumbezugs 2016. Diese wird bis zum 30.06.2017 mit der Umstellung der amtlichen Höhen auf den neuen amtlichen Höhenbezugsrahmen Deutsches Haupthöhennetz 2016 (DHHN2016) abgeschlossen sein.

/file/jpg/11249/o/Sapos-Festpunkte.jpg

Festpunkte

Hochgenau bestimmte Lage-, Höhen- und Schwerefestpunkte bilden die Grundlage für einen einheitlichen Raumbezug.

/file/jpg/11250/o/Sapos-Bezugssysteme.jpg

Bezugssysteme

Geodätische Bezugssysteme stellen den Rahmen zur Beschreibung von Lagekoordinaten (2-D und 3-D), Landeshöhen und Schwerewerten zur Verfügung. Sie legen alle dazu notwendigen Parameter und Berechnungsverfahren fest. Die Anwender aus Technik und Geowissenschaften haben so die Gewähr, auf geodätische Fachdaten in einheitlichen Systemen zugreifen zu können.

/file/jpg/11248/o/Sapos-FPS.jpg

FPS

Die Bedeutung von GNSS-gestützten Systemen nimmt stetig zu. Satellitengestützte Parallelfahreinrichtungen in modernen Landmaschinen erhalten über FPS die zur Echtzeitpositionierung nötigen Korrekturdaten. Nur die exakte Positionsbestimmung von ca. 3 cm ermöglicht dem modernen Landwirt die Sammlung und Auswertung ortsspezifischer Daten und ein exaktes und präzises Agieren mit den Landmaschinen.

nach oben