Amt für Digitalisierung,
Breitband und Vermessung 

Bezugssysteme

Zur Orientierung auf der Erdoberfläche

Geodätische Bezugssysteme stellen den Rahmen zur Beschreibung von

Lagekoordinaten (2-D und 3-D),
Landeshöhen und
Schwerewerten

zur Verfügung. Sie legen alle dazu notwendigen Parameter und Berechnungsverfahren fest. Die Anwender aus Technik und Geowissenschaften haben so die Gewähr, auf geodätische Fachdaten in einheitlichen Systemen zugreifen zu können.

  • Orientierung und Lagerung von Koordinatensystemen landesweit, in Europa und weltweit.
  • Beschreibung einheitlicher Rechenflächen und Berechnungsverfahren für Lagekoordinaten.
  • Abbildungsvorschriften für Kartenprojektionen.
  • Festlegung des Nullpunktes und der Bestimmungsarten von Landeshöhen.
  • Hochgenaue Bestimmung der Schwerewerte von Punkten des Schweregrundnetzes.
/file/jpg/9160/o/Lage1_Haupt.jpg

Lagebezugssysteme

In Bayern wird derzeit das Deutsche Hauptdreiecksnetz 1990, DHDN 90 (pdf, 288 kB) als Lagebezugssystem verwendet. In den nächsten Jahren wird auf das Europäische Terrestrische
Referenzsystem 1989, ETRS 89 (pdf, 184 kB) umgestellt. Eine Beschreibung zur Umstellung finden Sie hier (pdf, 146 kB).
Weitere Informationen

/file/jpg/9158/o/HöheHaupt_540x300.jpg

Höhenbezugssysteme

Das amtliche Höhensystem in Bayern ist das Deutsches Haupthöhennetz 1912, DHHN 12 (pdf, 483 kB) . In anderen Bundesländern ist das Deutsche Haupthöhennetz 1992, DHHN 92 (pdf, 482 kB) amtliches Höhenbezugssystem. In Bayern werden diese Höhen parallel geführt bis zur Einführung in das künftige amtliche Höhensystem DHHN 2016. Eine Beschreibung zur Höhenmessung finden Sie in Höhenmessung in Bayern (pdf, 2,79 MB).

/file/jpg/9161/o/SchwereHaupt_540x300.jpg

Schwerebezugssysteme

Das Schwerenetz in Bayern der Ordnungen 1 bis 3 stützt sich auf das Deutsche Hauptschwerenetz 1996, DHSN 96 und auf das Deutsche Schweregrundnetz 1994, DSGN 94. Eine Beschreibung der Schwerebezugssysteme finden Sie auf den Seiten des BKG.
Weitere Informationen

nach oben